Schauplatz Kiew

Der Veranstaltungsort in der Ukraine ist Kiew, eine Stadt, die seit Jahrhunderten von Menschen aus ganz Europa geprägt wurde, darunter vielen Künstlern und Kaufleuten. Diese ethnologische Vielfältigkeit spiegelt Kiew auf beeindruckende Weise wider. Seit 1991, nach der Wiedervereinigung Deutschlands und der Auflösung der Sowjetunion, ist Kiew die Hauptstadt der unabhängigen Ukraine. Begriffe, die Kiew in jüngster Zeit in unser Bewusstsein gerückt haben, sind „Orangene Revolution 2004“ und der „Euromaidan 2013/2014“. Beeindruckende filmische Zeugnisse haben uns ein Bild vermittelt von den Bürgern der Ukraine, die den Anschluss an Europa suchen.

Gerade in der heutigen politischen Lage des Landes ist es wichtig, aus Deutschland heraus mit den Mitteln von Kunst und Kultur ein Zeichen zu setzen, um die Unabhängigkeit der Ukraine und ihre Demokratiebemühungen zu unterstützen. Kiew verfügt über viele Museen und Galerien und hat hervorragende Schriftsteller, Maler und Filmemacher. Hinzu kommt die einmalige Lage der Stadt, durch die der Dnepr fließt, der Kiew in zwei Hälften teilt. Der Stadtteil Podil lädt zum Verweilen ein und die Sophien-Kathedrale und das Kiewer Höhlenkloster wurden zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Kiew bietet somit viele Voraussetzungen für einen künstlerischen und gesellschaftlichen deutsch-ukrainischen Austausch.

Kiews berühmter Stadtteil Podil, Foto: Depositphoto/WFI

PageLines